Was kann ich tun, um mich auf den Ernstfall vorzubereiten?

Setzt Euch mit dem Thema auseinander
Wie bei allen Schockmomenten hilft es viel, sich vorher mit dem Thema zu beschäftigen und auseinander zu setzen. Es lässt sich leichter handeln, wenn Ihr einen groben Plan habt und zumindest wisst, wen Ihr anrufen müsst um Hilfe zu erfahren.

Stattet Euren Hund mit Eurer Telefonnummer aus
Es gibt ganz unterschiedliche Möglichkeiten, Eure Fellnase mit der Telefonnummer auszustatten: Die einfachste und günstigste Methode ist eine Metallmarke mit Gravur. Wer es schicker mag, kann sich für Materialien wie Holz, Filz oder Leder entscheiden. Wer es etwas aufwändiger mag, kann auch das Halsband oder Geschirr mit der Nummer bedrucken/besticken lassen.

Geht NIE ohne Halsband oder Geschirr Gassi
Trägt ein freilaufender Hund Halsband oder Geschirr, ist auf einen Blick sichtbar, dass es zumindest kein Streuner ist. Zutrauliche Hunde lassen sich so leichter sichern, ängstliche Fellnasen solltet Ihr mit genügend Abstand beobachten.

Speichert Euch wichtige Telefonnummern ab
Wichtig ist, dass ihr Euer Handy beim Spaziergang dabei habt – im besten Fall auch noch eine zusätzliche Powerbank. Überlegt Euch, welche Nummern für Euch im Notfall wichtig sind: Tierheim, K-9 Suchhundezentrum, Forstamt, Tierarzt, TASSO usw.

Lasst Euren Hund chippen und registrieren
Es ist ein leider weitverbreiteter Irrtum, dass mit dem Einsetzen des Chips auch automatisch eine Registrierung erfolgt. Der Tierarzt setzt den Transponder-Chip nur ein, um die Registrierung müsst Ihr Euch als Halter selbst kümmern. Ein Chip mit Daten ist wertlos, wenn die Daten nirgends vermerkt sind. Ist Euer Hund entlaufen und wird gefunden, kann dessen Identität mithilfe des Chips überprüft werden – allerdings nur dann, wenn die Chip-Daten in einem Register (TASSO) hinterlegt sind. Über das Register werdet Ihr als Halter ausfindig gemacht und kontaktiert.

Tretet sozialen Netzwerken bei, die bei vermissten/gefundenen Tieren mit Rat und Tat zur Seite stehen
Auf Facebook gibt es jede Menge regionale Gruppen, in denen die Teilnehmer entlaufene aber auch gefundene Haustiere posten können. Diese Einträge werden von den anderen Teilnehmern weiter geteilt und verbreiten sich so sehr schnell. Lasst Euch bereits vorher in diese Gruppen aufnehmen, so wird sich ein Post, dass ihr Euren Hund vermisst, schneller verbreiten.

Überprüft Eure persönliche Ausrüstung
Egal ob Reflektoren, Leuchtie, Stirnlampe oder Warnweste – Du und Deine Fellnase solltet beide für den Spaziergang (besonders in der dunklen Jahreszeit) gerüstet sein. Ein voll geladenes Handy und ein GPS Sender geben zusätzliche Sicherheit. Überprüft zudem regelmäßig die Karabiner Eurer Leinen und die Verschlüsse der Halsbänder.